Banner Markt Schneeberg

Bezeichnung: S 2
Länge: 8,8km
Dauer: 2 1/2 Stunden

 

Auf dem Weg von Schneeberg nach Neudorf kommen wir an einem einmaligen Bildstock vorbei. Einerseits rankt sich um ihn die Geschichte eines Todschlags, andererseits werden ihm heilende Kräfte zugesprochen.
In Reichertshausen verklagte ein Bauer seine Nachbarin, eine Witwe, weil er glaubte, ihre Schutzlosigkeit ausnutzen zu können. Die Frau gewann jedoch den Prozeß. In seiner Wut verfolgte der Bauer die Nachbarin auf dem Heimweg vom Gericht und schlug solange auf sie ein, bis sie verstarb. Als die Tote aufgefunden wurde, kannte man auch sehr bald den Täter. Das Gericht ließ den Bauern herbeibringen und ihn die Leiche berühren. Daraufhin zeigten sich auf der Stirn der Frau ein paar Buttropfen, wodurch der Bauer der Tat überführt war. Man erzählte, daß der Ölantoni, so der Name des Bauern, noch heute in den Wäldern zwischen Amorbach und Reichertshausen umherirrt.
Noch bekannter als durch obige Geschichte ist jedoch dieser Bildstock durch seine heilenden Kräfte. Es heißt, daß ein Stück dieses Steines beim Auflegen Warzen verschwinden lasse. Der ganze Bildstock ist daher rundherum abgehauen und abgeschabt, um das Steinmehl auf die Warzen zu legen. Auch heute scheint dieser Glaube noch nicht erloschen, da man immer wieder neue Kratzspuren an dem Bildstock entdeckt. Sein heutiges Aussehen erinnert daher mehr an einen versteinerten Baumstamm als an einen Bildstock.
Am Dorfende von Neudorf biegt unser Wanderweg links ab, führt talwärts und dann über den Sommerberg zurück zum Ausgangspunkt.


© 2008 Markt Schneeberg | Amorbacher Straße 1 | 63936 Schneeberg | Telefon: 09373/9739-40 | E-Mail: gemeinde@schneeberg-odenwald.de